Skip to Site Navigation Skip to Site Navigation Skip to Main Content All 3M.com Site Map

HealthCare_HIS_DE_Home

Service

HIS_DE_HealthCare_LFAK
HIS_DE_HealthCare_LFPK
HIS_DE_HealthCare_LFK
HIS_DE_HealthCare_Service
Support

3M ScorePortal

3M ScorePortal ist ein Expertentool für das Krankenhausmangement und -controlling. Mit seiner modularen Struktur kann es maßgeschneidert auf die individuellen Anforderungen des Krankenhauses angepasst werden. Es deckt u.a. die Bereiche Leistung- und Erlöscontrolling sowie Qualitätsmanagement und Benchmarking ab.
3M ScorePortal lässt sich aufgrund seiner Flexibiliät auch problemlos parallel zu bestehenden Business Intelligence- und Data-Warehouse-Lösungen etablieren.


Newsletter Registrierung
Information

Übersicht

Vergrößern 3M ScorePortal – Einsatz sowohl als Einzelplatz- wie auch als Mehrplatzlösung möglich3M ScorePortal – Einsatz sowohl als Einzelplatz- wie auch als Mehrplatzlösung möglich

3M™ ScorePortal führt die bewährten Management- und Reporting-Tools mit modernster Intranet-Technologie zusammen, die Ihre Mitarbeiter auf einen Klick mit aktuellen Reports versorgt. Entscheider auf allen Leitungsebenen greifen webbasiert auf aktuelle Dashboards und Berichte zu. Optimal aufbereitet und tages-
aktuell als solide Grundlage für
richtungsweisende Entscheidungen.

3M verfügt über hochqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einer langjährigen praktischen Erfahrung im deutschen Gesundheitswesen.

Dieses Know-how ist in die Entwicklung der zentralen Module des 3M ScorePortals eingeflossen:
• Leistungs-/ Erlöscontrolling
• Medizinische Qualität (Qualitätsindikatoren PSI AHRQ, G-IQI, SQG)
• Finanzanalysen und Bereichsergebnis-/ Deckungsbeitragsrechnung
• Benchmarking (Vergleich zu anderen Häusern, im Klinik-Verbund und /oder aus dem 3M Benchmarking-Pool mit über 4,5 Millionen Datensätzen pro Jahr)

 

Effizient steuern durch Transparenz

Vergrößern Datenmanagement und Prozesse - vereinfacht dargestellt. Im Prozessschritt „Transformieren“ ist der 3M FileInspector das zentrale Element für gleichbleibende und gute Datenqualität und DatenkonsistenzDatenmanagement und Prozesse - vereinfacht dargestellt. Im Prozessschritt „Transformieren“ ist der 3M FileInspector das zentrale Element für gleichbleibende und gute Datenqualität und Datenkonsistenz

Schlüsselkriterien für ein erfolgreiches Datawarehouse

Das 3M™ ScorePortal vereinigt flexible und schnelle Aus-
wertungsfunktionalitäten mit einem umfangreichen und ausbaufähigen Standardberichtswesen.

Die langjährige Expertise und laufende Weiterentwicklung durch 3M Health Information Systems in den Bereichen Medizincontrolling, Qualitäts-
management und Finanzen
verschafft Ihnen eine
professionelle Realisierung
Ihrer Business Intelligence-
Anforderungen auf höchstem
Niveau.

Der von 3M Health Information Systems entwickelte Prozess zur Gestaltung und Implementierung eines Datawarehouse bzw. einer Business Intelligence stellt keine Adaption eines Führungs-
informationssystems aus der Industrie dar. Vielmehr treffen sich hier die unterschiedlichen Sichtweisen der ärztlichen, pflegerischen und kaufmännischen Entscheidungsträger.

Vordringliches Ziel ist es dabei, dass allen an den Entscheidungs-
prozessen Beteiligten die für ihre Belange adäquat aufbereiteten Informationen zur Verfügung stehen. Diese Informationen stammen aus einem konsistenten Datenmodell, dem eine einheitliche Datenbasis zugrunde liegt. Die Datenaufbereitungsprozesse sind automatisiert und erfordern nur geringen Administrationsaufwand. Hier steht ganz klar eine Verringerung des Arbeitsaufwandes in den Bereichen Controlling und IT für die routinemäßige Datenbereitstellung und Berichtserstellung im Vordergrund.

Vergrößern 3M ScorePortal – die Analyse- und Reportingplattform für das Krankenhauscontrolling. Modular aufgebaut deckt es zentrale Fragen rund um das Leistungs- und Erlösgeschehen, Qualitätsindikatoren, Benchmarking, Finanzanalysen u.v.m. ab.3M ScorePortal – die Analyse- und Reportingplattform für das Kranken-
hauscontrolling. Modular aufgebaut deckt es zentrale Fragen rund um das Leistungs- und Erlösgeschehen, Qualitätsindikatoren, Benchmarking, Finanzanalysen u.v.m. ab.


Transparenz schaffen mit 3M ScorePortal

Die BI-Lösung 3M™ ScorePortal wurde speziell für Krankenhäuser entwickelt. Sie ist modular aufgebaut und orientiert sich zum Einen an der seit Jahren im deutschen Krankenhausmarkt etablierten Einzelplatzlösung 3M ScoreCard und zum Anderen an der bisherigen Datawarehouse-Lösung 3M Kennzahlenportal. Hieraus wird deutlich, dass in das 3M ScorePortal jahrelange
Erfahrung in der Generierung und
Aufbereitung von krankenhaus-
relevanten Kennzahlen einge-
flossen ist.

Ziel ist die umfassende Integration aller relevanten Daten aus den Bereichen Finanzen, Personal, DRG, etc. für das ganze Unternehmen ‚Krankenhaus‘ und damit Förderung von interdisziplinären Betrachtungen, die einzigartige Einbindung von DRG Kennzahlen, Qualitätsindikatoren (Helios, PSI), und Benchmarking Daten und damit die Möglichkeit, die eigene Leistungs-, Erlös- und Qualitätssituation im Vergleich zu bewerten und zu optimieren.

Das Berichtswesen wurde in zahlreichen Benchmarkingprojekten zusammen mit Kunden über Jahre entwickelt und verfeinert. Das zentrale Data Warehouse und der webbasierte Zugriff auf medizinische und betriebswirtschaftliche Inhalte garantieren eine optimale Informationsversorgung der Entscheidungsträger auf allen Ebenen Ihres Unternehmens. Neue Reports verteilen Sie mit einem Klick an die Mitarbeiter oder Kollegen, die sie benötigen. Die dynamischen Analysemöglichkeiten bleiben vollständig erhalten!

 

Visualisieren durch QlikView

Vergrößern 3M ScorePortal - intuitive Bedienung und Erstellen eigener Berichte mit QlikView3M ScorePortal - intuitive Bedienung und Erstellen eigener Berichte mit QlikView

QlikView ist eine Technologie der Firma QlikTech zur Aufbereitung und Analyse von Daten und Informationen. Mit QlikView sind Sie in der Lage, die Daten unterschiedlicher Datenquellen zu kombinieren und in Tabellen und Grafiken optisch aussagekräftig aufzubereiten. QlikView hält alle Daten im Arbeitsspeicher. So können auch komplexe Auswertungen quasi in Echtzeit durchgeführt werden. Die Ergebnisse können blitz-
schnell nach unterschiedlichen
Gesichtspunkten analysiert werden.

Mittlerweile ist die QlikView-Technologie auch in vielen deutschen Krankenhäusern im Einsatz. Mit einer überschaubaren Anfangsinvestition lässt sich das Ziel, eine moderne Business Intelligence-Lösung einzuführen, schnell und ohne Risiko realisieren.

Intuitive Bedienung und Erstellen eigener Berichte mit QlikView

Die QlikView-Technologie ist sehr anwenderfreundlich und intuitiv zu bedienen. Die Inhalte der einzelnen Module sind offen für individuelle Erweiterungen. Updates der Module können unkompliziert eingespielt werden. So macht 3M ScorePortal Komplexes handhabbar.

Das Erstellen eigener Reports wird zum Beispiel im Modul Leistungs- und Erlöscontrolling unterstützt durch ein eigens hierfür vorgesehenes Register „Ad-hoc-Reporting“ in dem, ähnlich einer Pivot-Tabelle in Excel, die benötigten Informationen per Mausklick in das entsprechende Berichtsfenster eingefügt werden können (siehe Abbildung).

Verarbeitung der Daten direkt aus der SQL-Datenbank

Neben der Visualisierung von Ergebnissen in QlikView steht Ihnen natürlich jederzeit die Verarbeitung der in der SQL Datenbank vorhandenen Daten für Ihr in Microsoft Excel oder Microsoft Access erstelltes Berichtswesen offen.

 

Nutzen / Vorteile

Vergrößern Finanzergebnisse – schnell und aktuell analysierbarFinanzergebnisse – schnell und aktuell analysierbar

Vorteile:

  • Nutzung verbreiteter Standardtechnologie wie QlikView und SQL-Server
  • KIS-unabhängige Umsetzung auch in heterogener KIS-Infrastruktur
  • Webbasierte Ausgabe
  • Unterstützung einer modernen und dezentralen Unternehmensführung durch Einsatz von adressatenorientierten Berichten mit akzeptierten Kennzahlen
  • Abdeckung einer Vielzahl steuerungsrelevanter Themengebiete (DRG, OP, Finanzen, Qualität usw.)
  • Jederzeit individuell um zusätzliche Module erweiterbar
  • Moderne Gestaltung der Standard-Berichte
  • Selbstständige Erstellung von Reports durch den Anwender

Ihr Nutzen:

  • Intuitive Bedienung
  • Maximale Flexibilität
  • Erhöhtes Commitment mit Individualzielen durch Messbarkeit und Transparenz
  • Attraktive, aussagefähige Reports erhöhen die Akzeptanz beim Anwender
 

Der Einstieg: 3M ScorePortal Compact

Vergrößern 3M ScorePortal Compact – Verweildauerkennzahlen je Fachabteilung3M ScorePortal Compact – Verweildauerkennzahlen je Fachabteilung

Die Einzelplatzlösung - das Expertentool für den Medizincontroller

3M bietet mit seinen Produkten 3M ScoreCard, 3M Management Report und 3M ScorePortal seit vielen Jahren bewährte und auf die Bedürfnisse des Kunden maßgeschneiderte Experten-Lösungen für das Krankenhaus-Management und -Controlling an. Sie schaffen die Basis für hohe Produktivität und eine dauerhafte Balance von Leistung,
Qualität, Kosten und Erlösen.

Mit 3M ScorePortal Compact des 3M ScorePortals ergänzen wir unsere Palette im Bereich Business Intelligence um einen neuen Baustein. Die als lokale Einzelplatzversion konzipierte Lösung basiert auf einer SQL Datenbank. Diese kombiniert fortschrittliche Technik mit professionell aufbereiteten Inhalten mit Hilfe der intuitiv zu bedienenden QlikView-Technologie. Im Ergebnis profitiert der Anwender von einer erhöhten Performance und einer professionellen Prozesssteuerung.

3M ScorePortal Compact versetzt den Medizincontroller im Krankenhaus, der die Themen Leistung, Qualität und Kosten in einem Modul bearbeiten möchte in die Lage, sowohl sein Standard-Reporting abzubilden wie auch Ad-hoc Anfragen schnell und präzise zu beantworten. Die im Compact vorgefertigten Berichte und Funktionalitäten orientieren sich an dem aus der 3M ScoreCard bekannten Konzept. Darüber hinaus hat der Anwender die Möglichkeit, eigene Berichte zu selbständig zu erstellen. Das Compact unterstützt ihn hierbei durch intuitiv zu bedienende Berichtswerkzeuge.

Zusammenfassend bietet das 3M ScorePortal Compact folgende Vorteile:

  • Kompakte Einzelplatzlösung zur Falldatenanalyse verknüpft Leistungs-, Qualitäts- und Kostenmanagement mit Hilfe der QlikView-Technologie
  • Etablierte Qualitätsindikatorensets: German Quality Indicators, Patient Safety Indicators, SQG Indikatoren mit Vergleichs- und Erwartungswerten
  • InEK Referenzkosten
  • Vorbereitete Standardanalysen und -reports zu Leistungs-
    kennzahlen im DRG-Berichtswesen, Qualitätsindikatoren
    (G-IQI, SQG, AHRQ PSI) bis hin zu Ergebnissen der Kostenträgerrechnung
  • Nutzung der bewährten 3M FileInspector-Technologie für umfangreiche Datenvalidierungs- und Datenprüfungsfunktionen
  • Hohe Flexibilität: Erstellung weiterer eigener Berichte (und Import externer Daten)
  • Zeitreihen und Drill-Down-Möglichkeiten bis hinunter auf die Fallebene
  • Exportmöglichkeiten nach MS Excel
  • Intuitive Bedienung mittels QlikView-Technologie
  • SQL Datenbank
  • Automatisierte Datenverarbeitungsprozesse

3M ScorePortal Compact kann sowohl als Einzelplatzlösung als auch als Mehrplatzlösung (Web-Applikation) eingesetzt werden. In letztgenannter Variante sind alle anderen verfügbaren Themen-
komplexe wie Benchmarking, Bereichsergebnisrechnung u.a. einfach ergänzbar. Sie ist für Krankenhäuser mit einem oder mehreren Standorten konzipiert. Der Umstieg von einer Einzel- zu einer Mehrplatzlösung ist jederzeit möglich.

 

Modul Leistungen & Erlöse

Vergrößern 3M ScorePortal Leistung – klinische Profile3M ScorePortal Leistung – klinische Profile

Das Modul „Leistungen & Erlöse“ wendet sich in erster Linie an das Krankenhausmanagement und das Medizincontrolling. Es ist der zentrale Kern des 3M ScorePortals. 3M Health Information Systems stellt in diesem Modul das über Jahrzehnte hinweg erworbene Know-how in Form von vor-
gefertigten Berichten zu den unterschiedlichsten Themen-
bereichen zur Verfügung.

Basierend auf der etablierten 3M FileInspector-Technologie werden die relevanten DRG-Leistungskennzahlen auf Fall- und Fachabteilungsebene ermittelt und eine umfangreiche Datenvalidierung inkl. Plausibilitätsprüfungen durchgeführt.

Die ATLG (Asklepios Transparente Leistungsgruppen)-Klassifizierung als eine Abbildung von Fallgruppen mit gleicher medizinischer Fallschwere ermöglicht eine von der herkömmlichen Darstellungsweise des §21 abweichende und zielgruppenspezifische Darstellung des Leistungsgeschehens.

Sie können die Leistungsdaten für mehrere Krankenhäuser über mehrere Jahre gegenüber stellen.

Inhalte:

  • Ermittlung der relevanten Leistungskennzahlen für DRG-Leistungsplanung und -controlling
  • Berichte und Analysen zu Zusatzentgelten, Diagnosen, Prozeduren und Verweildauern
  • Auswertungen der verschiedenen Kategorien des ambulanten Potenzials und von Fehlbelegungen
  • Belegungsauswertungen
  • Unterlagen zur Vorbereitung (Simulationen) und Durchführung der Budgetverhandlungen (E-Formulare)
  • Konsistente Darstellung aktueller und historischer Datenbestände in Form von Zeitreihen durch automatisches Codemapping
  • Analyse des gesamten Leistungsspektrums: von der DRG über ambulante Fälle bis zu klinischen Studien

Vorteile:

  • Umfangreiches Set an vorgefertigten Berichten und Dashboards
  • Große Anzahl vorgefertigter Kennzahlen zu den Themen:
    • Erlöse
    • Fallstruktur
    • Verweildauer
    • Potenziale
    • Kodierung
    • Krankenhausvergleich
    • Fachabteilungsvergleich
  • Individuelle Zusammenstellung von Kennzahlenübersichten
  • Einfaches Erstellen eigener Berichte und Ad-hoc Analysen
  • Flexible Zeitreihenanalysen
  • Drill-Down bis auf den Einzelfall
  • Integrierter Basisfilter
  • Flexible Exportmöglichkeiten nach Microsoft Excel
  • QlikView-Technologie
 

Modul Medizinische Qualität

Vergrößern 3M ScorePortal Qualität – Q-IQI-Dashboard3M ScorePortal Qualität – Q-IQI-Dashboard

Das Modul „Medizinische Qualität“ richtet sich in erster Linie an das Qualitäts-
management, Medizincontrolling und Krankenhausmanagement. Es enthält drei unterschiedliche Indikatoren-Sets:

  • G-IQI (German Inpatient Quality Indicators)
  • PSI Patient Safety Indicators Qualitätsindikatoren (AHRQ)
  • SQG (Sektorenübergreifende Qualität im Gesundheitswesen)

Die anerkannten Qualitätsindikatoren-Sets beruhen zum einen auf Berechnungen, die auf der Basis von Routinedaten (§21 KHEntgG) erfolgen (G-IQI, PSI). Außerdem werden die Indikatoren der externen Qualitätssicherung in den bundesweit verpflichtend zu dokumentierenden Leistungsbereichen nach §137a SGB V ausgewertet (SQG).

Bei der Auswahl der Indikatoren-Sets legen wir größten Wert auf die Validität der Instrumente. So verweisen wir für die Berechnung der Indikatoren aus Routinedaten der German Inpatient Quality Indicators Version 3.1 (G-IQI 3.1) auf die wissenschaftliche Beratung und enge Kooperation mit Prof. Dr. Thomas Mansky, Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin und für die deutsche Version der Patient Safety Indicators der AHRQ (Agency for Healthcare Research and Quality) auf die wissenschaftliche Begleitung durch Frau Prof. Dr. Saskia Drösler, Fachbereich Gesundheitswesen, Hochschule Niederrhein.

Das Modul „Medizinische Qualität“ ist in der Lage, den Kunden individuelle und risikoadjustierte Erwartungswerte aktuell zu berechnen. Durch die bewährte Risikoadjustierung (Dimensionen: Alter, Geschlecht, medizinische Leistungsgruppe) auf der Basis von über 4 Millionen Falldaten pro Jahr liefern wir zu vielen Indikatoren entsprechende Erwartungswerte, die für jede Klinik individuell berechnet werden. Der Vergleich der Rate eines Indikators mit dem für das Haus risikoadjustierten Erwartungswert ermöglicht eine wesentlich genauere Einordnung und Beurteilung, als die ungewichtete Gegenüberstellung mit den Ergebnissen anderer Einrichtungen bzw. eines Vergleich-Pools.

Inhalte:

  • Ermittlung von Qualitätsindikatoren aus Routinedaten
  • German Inpatient Quality Indicators (G-IQI)
  • PSI Patient Safety Indicators Qualitätsindikatoren (AHRQ)
  • Hinterlegung hausindividueller Zielwerte
  • SQG Qualitätsindikatoren

Vorteile:

  • 3 umfangreiche Indikatoren-Sets
  • Berechnung individueller und risikoadjustierter Erwartungswerte
  • Eingabe von Toleranzbereichen für G-IQI und PSI
  • Umfangreiches Set an vorgefertigten Berichten und Dashboards
  • Selektion nur auffälliger Indikatoren möglich
  • Einfaches Erstellen eigener Berichte und Ad-hoc Analysen
  • Flexible Zeitreihenanalysen
  • Drill-Down bis auf den Einzelfall
  • Flexible Exportmöglichkeiten nach Microsoft Excel
  • QlikView-Technologie

 

Module Benchmarking

3M Health Information Systems ist DER Partner für Benchmarking im Krankenhaus-Markt, sowohl für Akut-Kliniken wie auch für psychiatrische Einrichtungen. Kein anderes Unternehmen in Deutschland verfügt über so umfangreiche Erfahrung auf diesem Gebiet. Seit 1996 wurden zahlreiche Projekte mit über 700 Krankenhäusern realisiert – auf der Basis von mehr als 40 Millionen Patientendatensätzen.

Aufgrund der langjährigen und fundierten Erfahrung haben unsere Kunden größtes Vertrauen in die Validität der Ergebnisse. Aktuell umfasst der 3M Datenpool ca. 4,5 Millionen anonymisierte Datensätze jährlich – eine in Deutschland einzigartige Vergleichsmöglichkeit.

3M ScorePortal - Modul Benchmark Bund

Vergrößern 3M ScorePortal Benchmark Bund – Management Überblick3M ScorePortal Benchmark Bund – Management Überblick

Das Modul „Benchmark Bund“ ermöglicht Vergleiche mit strukturähnlichen Kranken-
häusern und InEK-Vergleichswerten.

Die Basis ist der langjährig aufgebaute Benchmarking-Datenpool von 3M mit anonymisierten Falldatensätzen von ca. 300 Krankenhäusern in repräsentativer Größenver-
teilung. Die Benchmarking-Daten stehen in Form von adjustierten Vergleichs- und individuellen Erwartungswerten zur Verfügung und wurden komplett in das Berichtswesen integriert, so dass direkte Vergleiche der eigenen Werte (CMI, Verweildauer, Kurz-/Langliegeranteil, prä-operative Verweildauer, etc.) mit Benchmarks (u.a. auch InEK-Referenzwerte) möglich sind.

Einige unserer aktuellen Benchmarking-Projekte:

  • IQM: Initiative Qualitätsmedizin, Benchmark-Gruppe mit über 200 Einrichtungen
  • QKK: Qualitätsindikatoren für kirchliche Krankenhäuser, Benchmark-Gruppe mit ca. 50 Einrichtungen
  • QuMiK: Qualität und Management im Krankenhaus. Benchmark-Gruppe innerhalb IQM mit ca. 50 Einrichtungen
  • Psych-Benchmark-Projekte mit über 60 Einrichtungen
  • Projektdienstleister für verschiedene Krankenhausgesellschaften (z. B. BWKG, NKG) im Bereich DRG- und PEPP Benchmark

Inhalte:

  • CaseMix Index
  • Belegungstage
  • Tage Präoperativ
  • Tage Postoperativ
  • Liegestatus
  • Potenziale
  • Todesfälle
  • Kodierung

Vorteile:

  • Vergleich mit strukturähnlichen Krankenhäusern
  • Umfangreiches Set an vorgefertigten Dashboards
  • Zeitreihenanalysen
  • Fachabteilungsvergleiche
  • Einfaches Erstellen eigener Berichte und Ad-hoc Analysen
  • Flexible Exportmöglichkeiten nach Microsoft Excel
  • QlikView-Technologie

3M ScorePortal - Modul Benchmark Gruppe (Somatik / Psych)

Vergrößern 3M ScorePortal Benchmark Gruppe – Leistungsprofil Einzelhaus3M ScorePortal Benchmark Gruppe – Leistungsprofil Einzelhaus

Neben dem klassischen Modul „Benchmarking Bund“ gibt es zwei weitere Module: „Benchmark Gruppe Somatik“ und „Benchmark Gruppe Psych“. Beide richten den Fokus auf Vergleiche innerhalb eines Krankenhauses und/oder Krankenhausgruppe. Dabei konzentriert sich das eine Modul auf somatische, das andere auf psychiatrische Einrichtungen.

Mit dem Modul „Benchmark Gruppe“ können Sie ein internes Benchmarking darstellen und Kliniken, Standorte oder Fachabteilungen miteinander zu vergleichen. Die aggregierten Daten liegen auf DRG-Ebene (Somatik) oder PEPP-Ebene (Psych) vor.

Die Module Benchmark Gruppe „Somatik“ und „Psych“ sind inhaltlich aufgeteilt in einzelne Register, die mit unerschiedlichen Themen belegt sind. Jedes dieser Register enthält unterschiedlich viele Dashboards und Analysen.

Folgende Themenregister sind vordefiniert:

  • Selektionen: In diesem Register definiert der Kunde die Vergleichsgruppe mittels Krankenhausstrukturmerkmalen. Gleichzeitig hat der Kunde die Möglichkeit den Gesamtdatenbestand mit Hilfe der Filter „Fachabteilung“, „MDC“, „DRG“ (nur Somatik) und „PEPP“ (nur Psych) einzugrenzen.
  • Überblick: Vergleichende Darstellung Einzelhaus oder Gruppe von Häusern gegen die Vergleichsgruppe für Casemix und Fallzahl und anderen Themenbereichen.
  • Gruppenprofil: Analyse der Gruppe als Gesamtheit, je Fachabteilung oder bezogen auf einzelne DRG’s / PEPP’s.
  • Profil Einzelhaus: Analyse des Einzelhauses gegen die Gruppe als Gesamtheit, je Fachabteilung, je DRG/PEPP.

Inhalte

Das Modul ist inhaltlich aufgeteilt in einzelne Register, die mit unterschiedlichen Themen belegt sind. Jedes dieser Register enthält Dashboards und Analysen in unterschiedlicher Anzahl. Folgende Themenregister sind vordefiniert:

  • Überblick: Vergleichende Darstellung Einzelhaus oder Gruppe von Häusern gegen die Vergleichsgruppe für Casemix und Fallzahl
  • Gruppenprofil: Analyse der Gruppe als Gesamtheit, je Fachabteilung oder bezogen auf einzelne DRG´s.
  • Profil Einzelhaus: Analyse des Einzelhauses gegen die Gruppe als Gesamtheit, je Fachabteilung, je DRG. Hierbei ist die Auswahl der Themen wie für das Gruppenprofil möglich.
  • Mehrjährige Trendaussagen

Vorteile:

  • Innerbetriebliches Benchmarking
  • Flexible Vergleichsgruppenselektion nach Krankenhaus-
    strukturmerkmalen
  • Weitere Filterkriterien Modul Somatik: Fachabteilung, MDC, DRG
  • Weitere Filterkriterien Modul Psych: Fachabteilung, MDC, PEPP
  • Umfangreiche Vergleichsanalyse Einzelhaus versus definierte Gruppe Verweildauer, Verlegungen (Somatik), Potenziale (Somatik), Sonderfälle (Somatik), Alter (Psych), Kodierung (Psych), Therapie (Psych)
  • Zeitreihenanalysen
  • Einfaches Erstellen eigener Berichte und Ad hoc-Analysen
  • Flexible Exportmöglichkeiten nach Excel
  • QlikView-Technologie

 

Modul Bereichsergebnisrechnung

Vergrößern Ablauf der Bereichsergebnisrechnung - Transparenz in jedem ProzessschrittAblauf der Bereichsergebnisrechnung - Transparenz in jedem Prozessschritt

Das Modul „Bereichsergebnis-
rechnung“ wurde in erster Linie für die Zielgruppen Krankenhausmanagement, Controlling/Finanzen und Mitarbeiter/innen mit Kosten-/ Erlösverantwortung entwickelt.

Das Datenmodell des Moduls „Bereichsergebnisrechnung“ verknüpft Daten aus der Finanzbuchhaltung mit dem aktuellen Leistungsgeschehen im Krankenhaus. Das Ergebnis ist eine mehrstufige unterjährige Deckungsbeitragsrechnung auf Fachabteilungsebene.

Ausgangslage sind die Erlöse und Kosten der Finanzbuchhaltung, die in der ersten Deckungsbeitragsstufe den unmittelbaren Verantwortungsbereich für eine Primärklinik (= Erlösleistungszentrum) darstellen. Auf dieser Grundlage werden in der zweiten Deckungsbeitragsstufe die Leistungsbeziehungen zwischen den einzelnen Leistungsstellen verarbeitet. Die dritte Stufe ergänzt die Infrastrukturkosten.

Das Modul bietet Ihnen höchstmögliche Flexibilität. Sie können die Strukturen individuell für Ihr Krankenhaus abbilden. Der mit der Einrichtung des Moduls verbundene Aufwand ist überschaubar, die unterjährige Deckungsbeitragsrechnung funktioniert danach automatisch.

Inhalte

Das Modul enthält ein umfangreiches vordefiniertes Set von Standard-Berichten/-Analysen:

  • Darstellung der Ergebnisse der Deckungsbeitragsstufen je Center
  • Analyse der Leistungsstellen
  • Einzelfall- und Fallgruppenanalysen

Vorteile:

  • Transparente Methode
  • Berücksichtigung individueller Anforderungen und Gegebenheiten
  • Automatisierter Prozess
  • Nachvollziehbarkeit bis hinunter auf Fallebene
  • Unterjährige Berechnung

 

Modul Finanzen

Vergrößern Vergleichsanalysen für wichtige GuV-Positionen mit Vorjahres- und PlanwertenVergleichsanalysen für wichtige GuV-Positionen mit Vorjahres- und Planwerten

Das Modul „Finanzen“ wurde in erster Linie für die Zielgruppen Krankenhausmanagement, Controlling / Finanzen und Mitarbeiter/innen mit Kosten-/ Erlösverantwortung entwickelt.

Es ermöglicht Ihnen die Analyse der Rentabilität und der Wirtschaftlichkeit Ihres Kranken-
hauses. Grundlage hierfür sind Daten aus der Finanzbuch-
haltung. Es lassen sich sowohl Daten auf Basis der Summen- und Saldenlisten wie auch auf Belegebene einlesen.

Das Modul bietet Ihnen eine größtmögliche Flexibilität. So sind kundenindividuelle Strukturen einer Gewinn- und Verlustrechnung und einer Bilanz genauso möglich wie die Definition von eigenen Kennzahlen. Ermöglicht wird dies durch ein Mapping der Konten der Finanzbuchhaltung. Mit Hilfe dieses Prozesses können auch unter-
schiedliche Kontenrahmen in verschiedenen zu konsolidierenden Einrichtungen übereinander gelegt werden - mit dem Ergebnis „gleichartiger“ Strukturen der Gewinn- und Verlustrechnung sowie der Bilanz in den einzelnen Einrichtungen.

Das Modul „Finanzen“ erlaubt das Hinterlegen von zwei Planszenarien. Abweichungen zum Plan und zum Vorjahr werden in der Gewinn- und Verlustrechnung markiert. Ein Drill-Down bis auf Belegebene ist unmittelbar möglich.

Neben der Gewinn- und Verlustrechnung und der Bilanz werden Kostenstellen und Kostenarten auf Gesamtunternehmensebene dargestellt. Den beiden letztgenannten können Verantwortungs-
bereiche zugeordnet werden. Analysen sind bis zur Anzeige der Beleginformation möglich.

Inhalte:

  • Return-on-Investment Kennzahlenbaum mit Verzweigung in die Unterbereiche
  • Kennzahlen-Cockpit als Zeitreihe und Grafik
  • Bilanzdarstellung als Zeitreihe in der vom Krankenhaus definierten Struktur mit Drill- Down-Funktionalität
  • Gewinn- und Verlustrechnung als Zeitreihe und Vergleich gegen Vorjahr oder Plan in der vom Krankenhaus definierten Struktur mit Drill-Down-Funktionalität
  • Anzeigen von Auffälligkeiten in der Gewinn- und Verlustrechnung - hierbei Nutzung einer Toleranzfunktion möglich
  • Analyse von Kostenstellen und Kostenarten, u.a. mit der Möglichkeit der Definition von individuellen Kostenstellenzuordnungen
  • Analyse von Erlösen und Aufwendungen, jeweils als Zeitreihe wie auch als Abweichungsanalysen zum Vorjahr oder gegen Plan
  • Grafische Aufbereitung der Abweichungsanalysen für Erlöse und Aufwendungen
  • Personal- und Sachkostenanalysen

Vorteile:

  • Kompakter Überblick mit Dashboards
  • Mehrere Planszenarien für den Soll/Ist-Abgleich
  • Drill-down bis auf Belegebene möglich